Gassl


Fast die einzige Möglichkeit, dass sich Burschen und Mädchen näher kennenlernen konnten, war früher der gemeinsame Weg zur Kirche und das "Gassl" vor allem in den Samstagabendnächten. Die Burschen sangen vor dem Fenster eines Mädchens, spielten mit dem "Föüznhöübl" (Mundharmonika) oder dem "Zieha" (Ziehharmonika) ein Ständchen, trugen Gasslreime vor und hofften auf die Gunst der Angebeteten. Erfolglose Gassler ließen nicht selten ihrer Wut und ihrer Enttäuschung freien Lauf. Es kam vor, daß z.B. Holzscheite geworfen, Fenster eingedrückt, Gärten verwüstet oder gar Obstbäume umgeschnitten wurden. Keinen leichten Stand hatten Gassl-Anfänger, wenn sie noch nicht bei der Musterung oder beim Militär gewesen waren. Nicht selten wurden sie dann von eifersüchtigen "Alten" ins Brunnentrog gesteckt ("igiwuacht"), man schor ihnen die Haare ab oder man steckte sie gar ins "Labl"(Jauchengrube).



Öffentliche Bibliothek Ahrntal

Zurück

Diese Seite wurde am 16. September 2002 aktualisiert.
Optimiert für IE 5 und 1024  X 768 Pixel