Ôle´ga


Zu der Zeit, als man im Ahrntal noch keine Sozialversicherungen und Altersrenten kannte, wurden die Dienstboten, wenn sie arbeitsunfähig, alt und krank geworden waren, für die Gemeinden zum Problem. Die vereinzelten Sozialeinrichtungen, die Armenhäuser (Siechenhäuser) in manchen Dörfern (z.B. an der Maure in St. Peter, beim Körber in St. Johann) reichten bei weitem nicht aus, um alle Armen aufzunehmen. Hatten Knechte und Mägde kein Heim, wo sie ihre alten Tage verbringen konnten, so wurden sie "Ôle´ga" oder "UmmagiŰna". Jeder Bauer oder einigermaßen wohlhabende Handwerker verpflichtete sich, einen oder zwei "Ôle´ga" an genau festgelegten Tagen - die Aufenthaltsdauer hing von der Größe des Besitzes ab - zu sich zu nehmen und zu verpflegen. Nach Ablauf dieser Zeit "schob" man sie ins Nachbarhaus ab. Diese "UmmagiŰna" waren die Armseligsten der Armen; sie mußten manchmal im Stall schlafen und waren verwahrlost und voller Ungeziefer - eine Art Badestube beim "Wischpla" in St. Jakob konnte nur wenig Abhilfe schaffen. Zudem wurden sie von manchen Leuten auch noch verachtet und geneckt. Zum Ausdruck kommt dies durch die Ahrntaler Redensart "Fressn as wi a trouginto Ôle´ga" oder durch die Spitznamen, welche man diesen Armen gab: So gab es einen "Prettnaua Tuscha", einen "Fluscha", einen "Hollechn Toschtl", die "Totschate Threse", den "Ochnaberga Juuchaza", und die "Jodn Nöcke". "Ôle´ga" soll es bis zum Ersten Weltkrieg gegeben haben; erst als das Altersheim in St. Johann im Jahre 1904 die ersten Armen aufgenommen hatte, wurden sie immer weniger.


ę Öffentliche Bibliothek Ahrntal


Zurück


Diese Seite wurde am 17. September 2002 aktualisiert.
Optimiert für IE 5 und 1024  X 768 Pixel