Ahrntaler Kinder- und Wiegenlieder


Hutscha, hutscha, haia

s´Kalbl rennt an Waiha

rennt ihn a zöütats Huntl nouch

und paisst in Kalblan s´Schwanzl ou

s´Kalbl schrait öüch und wieh

an Waiha gieh i nimma mieh.

 

Schluaka schlougn

niemand sougn

dr oltn Nahdlan Rieslan trougn

Kibile riong

Kaaslan umkiang

seilla Arbatlan tat holt do (di)... giang.

Summ, summ, summ,...

 

   

 

Plerrafackl

Schöüttepackl

geh unto di Prugge

und köüch do a Suppe

geh auchn an Rua

und iss ´is allua

und luap in Katzlan a Pua.

Hutscha, hutscha haia,

das Kälbchen rennt an den Weiher,

rennt ihm ein zotteliges Hündchen nach, 

und beißt dem Kälbchen das Schwänzchen ab,

das Kälbchen schreit weh und ach,

an den Weiher geh ich nimmermehr.

Butterkübel schlagen,

niemand sagen,

der alten Großmutter Röslein tragen,

Küblein rühren,

Käslein umkehren,

solche kleine Arbeiten täte halt der / die (Namen des Kindes einsetzen) gerne. Summ, summ, summ... 

 

 

Plerrafackl (quietschendes Schweinchen)

Schöttepackl (Topfenpacket),

geh unter die Brücke,

und koch dir eine Suppe,

geh hinauf auf den Rain,

und iss sie allein,

und lass übrig der Katz´ ein Bein.

 

 

© Öffentliche Bibliothek Ahrntal

Zurück


Diese Seite wurde am 20. September 2002 aktualisiert.
Optimiert für IE 5 und 1024  X 768 Pixel